Die Paarsituation vor der Paar­beratung

Was bedeutet Entwicklung in der Gestaltung von Beziehung?

Paarsituationen sind bestimmt von verschiedenen Faktoren, die teilweise komplementär, entgegengesetzt oder auch gemeinsam entwickelt sind. Diese Faktoren sind persönlichkeitsbedingt, lebensgeschichtlich- und umständebedingt. In der Regel beginnt die Beziehung mit Verliebtheit oder einer sich entwickelten Liebe zueinander, die in der Attraktivität füreinander dazu führt, dass man seine Zeit miteinander verbringen möchte. Daraus kann eine Lebensplanung werden, die von Zielen wie gemeinsame Kinder, Arbeits- oder Bildungsentwicklung, Gestaltung des Lebensraumes bestimmt wird.

Von der Partnerwahl zum Partnerkonflikt

Wie entstehen Belastungen und Konflikte in der Beziehung?

Auf dem gemeinsamen Weg entstehen, bedingt durch die persönlichen Herausforderungen der Partner, verschiedene Probleme, die in die Beziehung hinein getragen und gelöst werden müssen. Harmoniewünsche, Ängste und die Unfähigkeit über sich und das Gegenüber nicht aggressiv nachzudenken und zu sprechen, verhindern oft über lange Zeit, dass Paare ihre Konflikte lösen oder gut ansprechen können.

Oft agiert einer der Partner das Problem auf verschiedene Weise aus, z.B. durch zu viel Arbeit, psychosomatische Krankheit oder neue Partnersuche, die dann im Geheimen stattfindet. Daraus ergeben sich Belastungen für jeden der Partner und eine Gefahr für die Partnerschaft, sowie die Familie.

Wichtige Fragen können sein:

Welche sind die gemeinsamen Wege?
Wie unterschiedlich darf ich sein?
Möchten wir uns wieder vertrauen?
Paar­therapie oder Paar­beratung

... kann die Beziehung zueinander retten und verbessern, sowie bestehende Konflikte lösen und zu mehr Glück und Zufriedenheit in der Beziehung führen.

In der Verliebtheit und den ersten Jahren der Beziehung gehen die Partner ganz auf in dem Bestreben ein harmonisches gemeinsames Leben zu installieren. Je mehr persönliche Wünsche, Verhaltens- und individuelle Haltungen dabei zurückgehalten bzw. untergeordnet werden müssen, umso gefährdeter ist die Beziehung des Paares, aber auch die persönliche Entwicklung. Ausgehend von der Krise in der Beziehung, die durch den beschriebenen Prozess verursacht wurde, gelingt es in der Paar­beratung (1 bis 2 Doppelstunden von je 90 Minuten) erste Hinweise zu Lösungswegen zu geben, während in der Paar­therapie die bestehenden Kollusionen aufgedeckt und aufgelöst werden können, neue stabile Beziehungsformen entwickelt und solange begleitet werden können, bis unter den veränderten Persönlichkeits- und Lebensumständen für beide Partner lebbare, zufriedene, glückliche Formen des Zusammenlebens installiert sind.

Dipl.-Psychologin Doris Hass

Paartherapeutin, Psychoanalytikerin, Verhaltenstherapeutin

In meiner psychoanalytisch psychotherapeutischen Praxis werden Einzeltherapien, Gruppentherapien und Paartherapien/Paarberatungen durchgeführt. Ich bin als psychologische Psychotherapeutin ausgebildet in psychoanalytischer und tiefenpsychologischer Psychotherapie, Verhaltenstherapie, Sexualtherapie, Gruppentherapie und Paartherapie.